Fit im Sommer: Unsere Lauftipps für die heiße Jahreszeit

  17. August 2019, Maximilian Hohenstatt
Image
Gerade im Sommer zieht es wieder viele Menschen vor die Tür und auf die Joggingstrecken in der Region. Zugegeben finden auch wir es schöner mit Sonne und blauem Himmel zu laufen als bei Kälte und Schnee. Doch gerade im Sommer solltet ihr einige Dinge beachten, denn Laufen in der Mittagshitze kann schnell ungesund werden. Deshalb haben wir unsere Top 5 Lauftipps für den Sommer zusammengestellt.

Tipp 1: Sonnenschutz

Die Sonnenanbeter unter uns freuen sich umso mehr, wenn sie in der Sonne laufen können. Doch die UV-Strahlung ist gefährlich für den Körper und kann das Hautkrebsrisiko steigern. Deshalb solltet ihr unbedingt die Mittagsstunden zum Laufen meiden, denn hier ist die Sonneneinstrahlung am höchsten und damit am gefährlichsten. Generell bietet es sich immer an, eine Sonnenschutzcréme aufzutragen und empfindliche Hautregionen wie den Nacken oder die Schultern mit leichter Kleidung zu bedecken. Für den Kopf gibt es leichte Kappen speziell für Läufer in verschiedenen Ausführungen – da die meiste Hitze jedoch über den Kopf abgegeben wird, sollte die Kopfbedeckung möglichst leicht und hell sein. Wer empfindliche Augen hat, kann außerdem eine Sonnenbrille tragen.

Tipp 2: Trinken

Beim Laufen - insbesondere bei warmen Temperaturen - schwitzen wir mehr und verlieren daher auch mehr Nährstoffe über den Schweiß. Deshalb solltet ihr im Sommer vor dem Laufen ein großes Glas Wasser oder ein isotonisches Sportgetränk trinken, z.B. unser Iso Sport Zitrus oder Grapefruit. Während des Laufens könnt ihr auf das Trinken verzichten, sofern ihr nicht länger als eine Stunde lauft. Wer länger als eine Stunde läuft, sollte sich Trinkflaschen oder einen Trinkrucksack mitnehmen. Nach dem Laufen ist es dann besonders wichtig, den Körper mit Wasser zu versorgen.
Odenwald Quelle Iso Sport Flasche
Junges Paar beim Joggen durch den Wald

Tipp 3: Länge und Tempo anpassen

Auch wenn ihr noch so ehrgeizig seid, solltet ihr euer Training bei Temperaturen über 25 Grad anpassen. Durch die Hitze muss unser Körper mehr arbeiten, schwitzt mehr und verliert deshalb mehr Nährstoffe. Daher kann es sein, dass ihr nicht euer gewohntes Tempo halten könnt. Das ist aber nicht schlimm, denn der Trainigseffekt bleibt durch die Hitze trotzdem erhalten. Achtet außerdem auch darauf, die Länge gegebenenfalls den Temperaturen anzupassen.

Tipp 4: Tageszeit und Ort

Verlegt euren Lauf, wenn möglich, in die frühen Morgen- oder die Abendstunden. Hier sind weder die Sonneneinstrahlung noch die Ozonwerte hoch, sodass dies eurem Körper nicht schaden kann. Im Normalfall sollte es hier auch noch nicht so heiß sein: Das Training bei Sonnenaufgang oder -untergang kann außerdem sehr schön sein, denn hier sind die Farben intensiver als am Tag. Zwischen 12 und 15 Uhr ist die Sonneneinstrahlung am höchsten, am heißesten ist es meist zwischen 14 und 17 Uhr. Auch der Ort ist wichtig: Im Sommer solltet ihr lieber im Wald laufen, als auf dem Feld oder der Tartanbahn. Die Bäume bieten Schutz vor der Sonne und hier weht im Idealfall auch mal ein leichter Wind. Wenn ihr einen Fluss oder See in der Nähe habt, ist es auch toll, am Wasser zu laufen – das kühlt ein wenig ab!
Image
Image

Tipp 5: Fit bleiben

Wenn es heiß ist, braucht unser Körper länger, um sich zu erholen. Daher ist es besonders im Sommer wichtig, dem Körper nach einem anspruchsvollen Lauf Ruhe zu gönnen. Achtet darauf, ausreichend zu trinken und euch gesund zu ernähren. Das bedeutet: Vitamin- und ballaststoffreiche Kost, nach dem Laufen viele Kohlenhydrate und generell ausreichend Proteine. Ein lauwarmes Bad zur Muskelentspannung tut auch im Sommer gut und hilft dem Körper, sich zu entspannen und auf den nächsten Lauf vorzubereiten.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Laufen!

Über den Autor
Tim Schmidt

Tim Schmidt

Tim Schmidt arbeitet als freier Redakteur für die Odenwald Quelle. Er ist besonders im Mannheimer Raum für seinen Stadtblog MaWayOfLife bekannt.